Internet-Portale

Im Internet gibt es zahlreiche Portale, die für die pädagogische Arbeit hilfreiche Unterstützung kostenfrei bereit stellen. Dabei geht es sowohl um Websites zu Themen rund um die Medienpädagoik, um Tipps und Beispiele für den Unterricht aller Schulfächer, um Theorie und Praxis der außerschulischen pädagogischen Arbeit z. B. in Kindertageseinrichtungen und Jugendarbeit, als auch um Portale, die sich an Kinder und Jugendliche direkt wenden und die zusätzliche Informationen für pädagogisch Verantwortliche bieten.

Hier finden Sie eine Auswahl in alphabetischer Reihenfolge:



FLIMMO - Programmberatung für pädagogisch Verantwortliche

Der Programmratgeber FLIMMO kann in Schule, Kindergarten oder anderen Einrichtungen eingesetzt werden. Denn Fernsehen ist in jeder Familie, im Kita-Alltag und in jeder Schulklasse nach wie vor ein großes Thema.

Vor allem bei den ganz Kleinen ist das Fernsehen immer noch unangefochten die Nummer eins unter den Medien. Schließlich muss man für die Nutzung weder lesen noch schreiben können, und fast alle Haushalte sind mittlerweile mit mindestens einem Fernsehgerät ausgestattet. Schon die meisten Kindergartenkinder haben eine Lieblingssendung, die sie regelmäßig anschauen dürfen. Dagegen ist auch prinzipiell nichts einzuwenden.

Das Fernsehangebot wird allerdings immer umfangreicher. Da kann man nicht mehr alles kennen. FLIMMO bietet Besprechungen von Kinderfernsehsendungen und Beiträge zu medienpädagogischen Themen,  wie z.B.  Jugendschutz im Fernsehen.  Tipps und Infos zum Thema Kinder und Fernsehen runden das Angebot ab und machen die Medienerziehung ein bisschen leichter.
Speziell für pädagogische Fachkräfte gibt es das FLIMMO-Fachportal Medienerziehung. Unter www.flimmo-fachportal.de findet man Unterrichtsmaterialien, Kontakt zu Referent(inn)en, Spiel- oder Projektanleitungen und vieles mehr.

FLIMMO gibt es bereits seit 15 Jahren und es zeigt sich auch heute, wie wichtig ein Fernsehratgeber in Zeiten von Internet und Handy noch immer ist.

Zum FLIMMO-Portal geht es bei www.flimmo.de

FLIMMO ist aber auch in muc.kobis eingebunden. Hier finden Sie alles Aktuelle:


Google Jugendschutz-Center

Das Google Jugendschutz-Center, das es seit September 2012 gibt, will Medienkompetenz fördern und Aufklärung betreiben. Als ein zentraler Ort soll das Jugendschutz-Center Eltern und Lehrkräften Informationen zum Thema Sicherheit für Kinder bei Google Produkten geben. Diese sind zum Beispiel SafeSearch, YouTube Safety Mode, Sicherheitseinstellungen bei Android etc. Gemeinsam mit den Partnern werden aber auch allgemeine Informationen zum kindersicheren Umgang im und mit dem Internet sowie generell zum Thema Medienkompetenz angeboten.

Hier geht es zum Jugendschutz-Center


internet-abc

Das internet-abc bietet Kindern und Erwachsenen Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet. Die werbefreien Seiten sind für Kinder von fünf bis zwölf Jahren, Eltern und Pädagog(inn)en gemacht.

Auf den Kinderseiten können Kinder können auf spielerische Art und Weise alles Mögliche rund um das Thema Internet erfahren, sei es durch ein Quiz oder ein Spiel. In der Rubrik "Wissen, wie's geht" können sie Schritt für Schritt alles über E-Mails, sicheres Surfen, Chats und vieles mehr lernen, Im "Schulfachnavigator" gibt es Linktipps für Schule und Hausaufgaben.  Im "Lexikon" können die wichtigsten Begriffe nachgeschlagen werden, die man rund um das Internet braucht. Außerdem können Kinder den "Surfschein", also einen Führerschein fürs Web, machen.

Pädagogisch Verantwortliche finden hier Informationen zu aktuellen Entwicklungen, Tipps zum sicheren und lohnenden Umgang mit dem Internet und vor allem konkrete Hilfestellung, wie man Kindern den Einstieg in das Medium vermittelt. Zu den alltagstauglichen Angeboten gehören auch die Softwareverzeichnisse, die in einer Positivauswahl umfassend Auskunft über rund 600 Spiele und 250 Lernprogramme geben. Pädagoginnen und Pädagogen erhalten zudem Anregungen für die Praxis, spielerisch Internetkompetenz zu vermitteln. Dazu finden sie ein kontinuierlich wachsendes Angebot an fachgerecht aufbereiteten Unterrichtsmaterialien für die Primarstufe.

Hinter dem Projekt steht der gemeinnützige Verein Internet-ABC, dem 13 Landesmedienanstalten angehören.

Hier geht es zum internet-abc


juuuport - Selbstschutzplattform von Jugendlichen für Jugendliche

Seit 2010 ist juuuport als Internet-Plattform, auf der Jugendliche Gleichaltrige bei Problemen im Internet helfen, online. Die jungen "Scouts" werden von Fachkräften aus den Bereichen: Prävention, Recht, Online-Beratung und Medienpädagogik vorbereitet, ausgebildet und betreut. Beraten wird z. B. zu Themen wie Cybermobbing, Urheberrecht oder Abzocke im Netz.
Jugendliche, die Beratung oder Hilfe benötigen, können sich über ein Kontaktformular an die Scouts wenden oder eine Frage öffentlich im juuport-Forum, dem sogenannten fooorum, stellen. Juuuport legt besonderen Wert auf die Anonymität der Fragestellenden.
Initiiert wurde das Portal von der NLM-Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Weitere Förderer sind die Landesmedienanstalten in Bremen, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Einfach mal reinschauen in www.juuuport.de


klicksafe

Seit 2004 setzt klicksafe in Deutschland den Auftrag der Europäischen Kommission um, Internetnutzern die kompetente und kritische Nutzung von Internet und Neuen Medien zu vermitteln und ein Bewusstsein für problematische Bereiche dieser Angebote zu schaffen. Dies geschieht, neben der Information über digitale Medien sowie durch Materialien und Schulungen z.B. für Lehrkräfte, auch über die Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern in Deutschland und auf europäischer Ebene, über eine breit angelegte öffentliche Kampagne sowie durch die Beteiligung am jährlich im Februar stattfindenden internationalen Safer Internet Day (SID).

klicksafe bietet eine Reihe von Umterrichtsmaterialien und Broschüren, z.B. mit Tipps zur Internetsicherheit allgemein, zu Computerspielen, Abzocke im Internet, Urheberrecht oder Chatten. Diese Materialien sind auf der klicksafe-Webseite zum Download verfügbar und können außerdem bei klicksafe als Drucksachen bestellt werden.

Für die konkrete Aufklärung und Qualifikation von Lehrkräften bietet klicksafe in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partner(inne)n Schulungsmodule und Konzepte zur Fortbildung.

Die Arbeit von klicksafe zeichnet sich durch folgende Aussage aus: Nur, wer sich selbst über Problematiken und Risiken des Internets bewusst ist und somit im Positiven über Medienkompetenz verfügt, versteht sich und andere zu schützen. Daher setzt klicksafe eher auf Ermuntern als auf Ermahnen.

Weitere Informationen unter www.klicksafe.de


spielbar

spielbar.de ist die interaktive Plattform der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Computerspiele. Sie informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Sie  hilft Eltern und pädagogisch Verantwortlichen beim Einstieg in das Thema und stellt Tipps und Materialien für Alltag und pädagogische Praxis bereit.

Weitere Informationen unter www.spielbar.de